Online-Texte

“Dr. Google” richtig nutzen

Aua, da ist es wieder, dieses nachhaltige Zwicken im Oberschenkel. Irgendwie lästig und vor allem hindert es uns, Sport zu treiben. Also schnell das Tablet in die Hand genommen und “Dr. Google” konsultieren. Für über die Hälfte der deutschen Onliner ist das ein ganz normaler Vorgang. Sie informieren sich mindestens einmal pro Monat zu Gesundheitsthemen im Netz, 16 Prozent nutzen das Netz sogar wöchentlich für Fragen rund um die Gesundheit. Das ist das Ergebnis einer frischen Studie der Bertelsmann-Stiftung, für die über 1000 Personen befragt wurden. Die Studie belegt auch, die Menschen sind in der Regel zufrieden mit den Ergebnissen. Aber sind die Ergebnisse auch vertrauenswürdig? Welche Seiten sind sinnvoll für die Information über Gesundheitsthemen und wie sollten wir mit unseren gewonnenen Informationen umgehen…

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück